Der Saarländische Wochenspiegel stellt das Monsterpark-Doppelpack vor

– »Buch zum Film?« Gab’s doch schon tausendmal (meistens in schlecht).
– »Buch zum Computerspiel?« Dito, außerdem überflüssig wie ein Kropf.
– »Buch zum Kartenspiel?« Hmmm … DAS gab’s, mit Verlaub, noch nie.
Jetzt schon. Seit dem Erscheinen meines »Pokémon GO«-meets-»Phantastische Tierwesen«-Kartenspiels »Monsterpark« haben mich immer wieder begeisterte Kids gefragt, was tun, wenn gerade keine Kumpels zur gemeinsamen Monsterjagd bei der Hand sind? Für diesen Fall gibt’s jetzt Abhilfe: Mit »Monsterpark – Das Fantasy-Spielbuch« kann sich der geneigte Monsterjäger auch allein auf Monsterjagd begeben. Genau wie im Spiel tritt er dabei gegen drei konkurrierende Magier an und versucht, möglichst viele populäre Fabelwesen für den Zoo seines Königs zu fangen. Anders als bei den zahlreichen Spielbüchern, die ich bisher schon verfasst habe, geht es hier nicht darum »durchzukommen«, sondern bei der finalen Bewertung durch den König die höchste Punktzahl einzuheimsen. So kann der Leser bei jedem neuen Anlauf versuchen, sein Ergebnis zu verbessern, neue Regionen nach Monstern zu durchkämmen und andere, noch spektakulärere Kreaturen aufzuspüren. Oder aber er spielt gegen einen Freund/eine Freundin, der auch ein Exemplar besitzt … Kommunikativer (und kompetitiver) war ein auf Papier gedrucktes Buch noch nie.